Konzert am Buß- und Bettag

Bach – mit den Augen hören

Foto: Andreas Birkigt

Endlich wieder ein Konzert in der Paul-Gerhardt-Kirche, am 18.  November um 19.00  Uhr!

Die Zuhörer und ins­besondere auch hör­geschädigte Menschen erwartet ein Konzert­erlebnis für Augen und Ohren mit dem Ensemble SING and SIGN (singen und deuten). Die junge Gruppe wurde von der Sopranistin Susanne Haupt gegründet und führt unter der Leitung von Thomas Stadler erst­malig live ihr Kantaten­programm auf. Zu hören sind die Kantaten »Nach dir, Herr, verlanget mich« (BWV 150) und »Aus der Tiefe rufe ich zu dir« (BWV 131). Das Ensemble bringt Werke von J. S. Bach (u. a. die Johannes-Passion) audio­visuell mit Hinzu­nahme von Gebärden zur Aufführung, um Bachs Musik auch hör­geschädigten Menschen zugäng­lich zu machen. Mit einem Teil der Konzert­einnahmen wird die Gehörlosen­gemeinschaft unter­stützt.

Die Sängerinnen und Sänger gebärden den Text parallel zum Gesang, lassen dadurch die Mehr­stimmigkeit sichtbar werden und geben der Musik somit eine zusätz­liche Erlebnis­dimension und emotionale Tiefe.

Das Konzert wird moderiert. Damit sollen die Gehörlosen­kultur und die Musik­kultur verbunden und ein gegen­seitiger Perspektiv­wechsel angeregt werden.

Nachdem das Ensemble im Juni mit dem Kantaten­programm im Rahmen des Streaming-Bach-Marathon in der Thomas­kirche debütiert hat, werden sie nun erst­malig live zu erleben sein. Außer­dem werden sie 2021 Bachs Johannes-Passion neu erleb­bar machen.

Susanne Haupt, http://singandsign.de

Karten zum Preis von 12 Euro sind im Vor­verkauf im Pfarr­amt erhältlich (Selneckerstr. 7, Dienstag 15–18.00 Uhr, Donnerstag 10-12.00 Uhr), außer­dem auch in der Buch­handlung Fleisch­mann und der Musikalien­handlung Oelsner. Wir halten trotz der corona­bedingt stark reduzier­ten Sitz­plätze den Eintritts­preis niedrig und bitten alle, denen es möglich ist, um eine zusätz­liche Spende, um das Konzert finan­zieren und die frei­beruflichen Musiker und Musikerinnen unter­stützen zu können!

Veranstalter: Kirchgemeinde im Leipziger Süden und connewitzer­kultur­kreuz e. V.

Zurück