Diakonin Weiß ist zurück – in Teilzeit

Ich freue mich, dass es wieder los geht! Mit dem Ende der Sommerferien starte ich meine Arbeit in Conne­witz-Lößnig und beginne mit einer Wieder­einglie­derung.

Die ersten acht Wochen bis zu den Herbst­ferien arbeite ich zunächst ein­geschränkt, um aus­zupro­bieren, wie dies funktioniert für mich und läuft nach der Herz-OP. In dieser Wieder­einglie­derungs­phase ist mein Dienst auf 50%, dann auf 75% Umfang reduziert.

Nach den Herbstferien soll es auch mit der Schule, der Jungen Gemeinde und allem Drum­herum voll­ständig weiter­gehen. Wir haben daher den Beginn verschie­dener Arbeits­bereiche festgelegt. Zuerst starten mit dem neuen Schuljahr alle Christen­lehre­gruppen. Das sind schon 50% meines Dienstes, ne­ben ersten organisa­torischen Dingen und dem Familien­gottesdienst.

Ende September kommt dann in der zweiten Phase der Wieder­eingliede­rung die Krabbel­gruppe mit ersten Vorberei­tungen für die Advents- und Weih­nachts­zeit dazu. In dieser Zeit bin ich jeweils nur für diese Arbeitsbereiche verantwortlich, nur so ist eine Wieder­eingliede­rung sinnvoll. Bitte beachten Sie dies bei allen verständ­lichen Erwar­tungen und Wünschen an mich!

Alle anderen Kreise und Arbeits­bereiche bitten wir noch um etwas Geduld, sie laufen ja dankens­werter­weise super in Eige­nregie seit meinem Krankheits­beginn weiter. Vielen Dank von ganzem Herzen u.a. Euch Jugend­lichen fürs bei der Stange bleiben, Durch­halten und Zusammen­halten »der Truppe«, das ist großartig! Besonders Lukas und Fabian danke ich für all Euren persön­lichen Einsatz in der Jungen Gemeinde!

Dank gebührt eben­falls dem Kinder­gottes­dienst-Team sowie dem Team für den Gottes­dienst für kleine Menschen­kinder und meinen Kolle­ginnen und Kollegen. Danke! Das half mir sehr, mich auf meine Genesung zu konzen­trieren und die nötige Ruhe zu finden.

Die OP habe ich, Gott sei’s gedankt, gut über­standen und hinter mir. Ich möchte mich zudem herzlich bei allen bedanken, die in den letzten Mo­naten an mich gedacht, für mich gebetet und liebe Grüße geschickt haben. Das hat mir immer wieder Mut gemacht auf dem nicht einfachen Weg. Danke für alle Unter­stützung!

In Vorfreude auf das Wiedersehen

Eure und Ihre Diakonin Claudia Weiß

Zurück