Bitte um Gebet und Unterstützung

Friedensgebete freitags in Connewitz

Am 20. Mai 22 ist die Kirche besetzt, daher muss das Friedensgebet leider ausfallen!

Auch weiterhin wollen wir jeweils am Freitag ab 18 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche ein Friedensgebet halten, in dem wir unsere Betroffenheit und Fürbitten im Blick auf die vom Krieg betroffenen Menschen ins Gebet nehmen.

Es ist so gedacht, dass zuerst ein kurzes gemeinsames Gebet nach einer festen Liturgie gehalten wird und danach die Kirche noch bis 19 Uhr geöffnet bleibt für das Gebet – mit der Möglichkeit, Gebetslichter zu entzünden.

Frieden braucht uns

Die EKD hat in ihrem Wort vom 24. März deutlich gemacht, dass Frieden nicht eine Angelegenheit von Regierungen und Armeen ist - sondern seine Wurzel bei uns hat.

Der Beauftragte für Friedens- und Versöhnungsarbeit der EVLKS, Michael Zimmermann, ergänzt:  

„Wo der Frieden werden soll, da kommt es auf uns an. Es kommt auf uns an, die Worte zu wägen, Unrecht beim Namen zu nennen – und doch nicht zu hassen.“ (Annette Kurschus, Ratsvorsitzende der EKD anlässlich der Friedenskundgebung am 27.2.22 in Berlin)

Krieg wird durch Hass ausgelöst und durch ihn begleitet. Das war und ist auch beim Krieg in der Ukraine der Fall. Der Funke des Hasses kann überspringen. Inzwischen berichten russischsprachige Menschen hier bei uns von Ablehnung und Angriffen durch Deutsche und von Angst ihre Muttersprache in der Öffentlichkeit zu sprechen.

Wir sind aufgefordert,

  • dem Hass keinen Raum zu geben, egal wer das Ziel ist
  • eigenen Ärger und eigene Enttäuschung nicht auf diejenigen zu projizieren, die keine Schuld tragen
  • mit Worten, Gesten und Zeit für diejenigen da zu sein, die Opfer von Hass und Gewalt sind
  • Brücken zwischen Menschen zu bauen, wo es möglich ist – aber auch zu ertragen, wenn andere nach ihren Erlebnissen über solche Brücken nicht gehen können.

Es kommt auf uns an, nicht zu hassen und damit Zeugnis vom Evangelium Jesu Christi zu geben.

Diakonie ruft zu Spenden auf

Neben der allgemeinen Unterstützung der Diakonie Katastrophenhilfe wird auch für die Arbeit hier in Leipzig gesammelt - damit werden Hilfen für die hier in der Stadt angekommenen Menschen finanziert:

Diakonie Leipzig

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE64 8602 0500 0003 4650 50
BIC: BFSWDE33LPZ

Online-Spenden über secure.spendenbank.de

 

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin

Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Ukraine Krise

Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Zurück