Kirche ist …

… nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Sie sind eingeladen, Ihre eigenen Sätze zu bilden. Gerne können Sie Ihre Vision und Ihr Verständnis von Kirche mit uns teilen – oder noch besser: Daran mitwirken, dass sie Wirklichkeit werden!

Am 13. September wurde unser Kirchenvorstand neu gewählt. In den Stimmbezirken Bethlehem, Marienbrunn und Peters wurden je drei, in Connewitz-Lößnig vier Mitglieder des Kirchenvorstandes durch Wahl bestimmt.

Nun steht das vorläufige Wahlergebnis fest.

  • Im Stimmbezirk Bethlehem wurden in den Kirchenvorstand gewählt:
    • Verena Hofmann,
    • Christoph Löwe und
    • Michael Rau
  • Im Stimmbezirk Connewitz-Lößnig wurden in den Kirchenvorstand gewählt:
    • Amira Al-Dahoodi-Kauschke,
    • Dirk Heinrich,
    • Christian Tröger und
    • André Zimmermann
  • Im Stimmbezirk Marienbrunn wurden in den Kirchenvorstand gewählt:
    • Anett Köhler,
    • Barbara Kühn und
    • Thomas Richter
  • Im Stimmbezirk Peterskirche wurden in den Kirchenvorstand gewählt:
    • Annegret Jopp,
    • Sebastian Kusche und
    • Dr. Andreas Pöge

Am Sonntag, dem 20. September, wird das Wahlergebnis in den Gottesdiensten bekanntgegeben. Nach Bekanntgabe im Gottesdienst hat jedes Gemeindemitglied das Recht, binnen einer Woche gegen die Wahl Einspruch zu erheben.

Die Amtseinführung des neuen Kirchenvorstands erfolgt am 1. Advent im Gottesdienst um 18.00 Uhr in der Peterskirche.

Wir danken allen, die sich der Wahl gestellt haben, allen Wählern und allen Wahlhelfern sehr herzlich.

Kandidatinnen und Kandidaten nach Stimmbezirken

arrow_downward Hier finden Sie alle Kandidatinnen und Kandidaten geordnet nach Stimmbezirken. arrow_downward

Bethlehem
Burkhard Emmerich-Valenta

Burkhard Emmerich-Valenta
Diplom-Sozialpädagoge, Jg. 1958

Kirche ist für mich der Ort, an dem sich Menschen im Glauben heimisch und angenommen fühlen. Deshalb engagiere ich mich für starke kirchliche Orte in unserer Gemeinde.

Verena Hofmann

Verena Hofmann
Rechtsanwaltsfachangestellte, Jg. 1988

Kirche ist für mich ein geschützter Ort der Gemeinschaft, des Austauschs und des Wachsens. Die Gemeinschaft zwischen Freunden, Familien und Unbekannten. Der Austausch von Meinungen, Ideen und Problemen. Das Wachsen im Leben, im Glauben und als Gemeinde.

Christoph Löwe

Christoph Löwe
Krankenkassenbetriebswirt, Jg. 1984

Kirche ist für mich ein Ort des Vertrauens in einer Gesellschaft, die sich immer weiter voneinander entfernt. Dieses Vertrauen für jeden Menschen sichtbar und spürbar zu machen, ist eine wichtige Aufgabe der Kirche. Dafür möchte ich mich in unserer Gemeinde einsetzen.

Michael Rau

Michael Rau
Personalreferent, Jg. 1960

Kirche ist ein Ort, an dem Menschen gemeinsam ihren persönlichen Glauben leben und die Beziehung zu Jesus Christus vertiefen. Im Kirchenvorstand möchte ich mit beitragen, dass Gemeinde ein Ort ist, wo Menschen auch mit unterschiedlichen Glaubensauffassungen eine Heimat finden.

Kirche sind Finanzen. Seit vielen Jahren setze ich mich im Finanzausschuss für die Verwaltung der Spenden und Finanzen mit ein.

Connewitz-Lößnig
Amira Al-Dahoodi-Kauschke

Amira Al-Dahoodi-Kauschke
Lehrerin, Jg. 1971

Gemeinde ist unsere Gemeinschaft mit Christus, deren Glieder ihre Stärken einbringen und daraus Stärkung erfahren. Gemeinde lebt vor Ort, ist offen und wirkt nach außen.

Dirk Heinrich

Dirk Heinrich
Dipl.-Ing. E-Technik, Jg. 1971

Kirche ist für mich: Heimat im Glauben - für alle, die Gott suchen. Eine große Familie - verbunden durch Christi Blut. Eine Gemeinschaft, die von Gottes Liebe lebt – aber auch vom Engagement ihrer Glieder.

Kerstin Schreier

Kerstin Schreier
Ergotherapeutin, Jg. 1976

Kirche ist für alle da, bunt und offen. Ich kann andere Menschen treffen und kennen­lernen. Wer mutig ist, kann Fragen stellen und auch Antworten finden, zu dem, was einem wichtig ist.

Christian Tröger

Christian Tröger
Richter, Jg. 1969

Kirche ist offene Gemeinschaft in Glauben und Zweifeln, für die ich mich gerne weiter einsetzen will.

André Zimmermann

André Zimmermann
Historiker, Jg. 1970

Kirche bedeutet für mich, mit meiner Suche nach dem Ewigen nicht allein zu sein, sondern Gewissheit und Zweifel zu teilen.

Marienbrunn
Thomas Richter

Thomas Richter
Bauingenieur, Jg. 1961

Wichtig ist für mich, auch in einer Großgemeinde die »Kirche vor Ort« zu lassen und hier in Marienbrunn christliche Angebote für Kinder, Familien, Erwachsene und Senioren zu sichern und weiterzuentwickeln. Als Bauingenieur liegt mir natürlich auch die Erhaltung und Gestaltung unseres Gemeindegrundstücks am Herzen.

Barbara KÜhn

Barbara Kühn
Kaufmännische Angestellte, Jg. 1962

Kirche ist für mich ein Haus mit vielen offenen Türen. Von vielen Seiten trifft man sich im Zentrum, um sich dort zu begegnen, miteinander Gottesdienst zu feiern, Feste zu feiern, füreinander da zu sein … Im Kirchenvorstand möchte ich »Gesamt-Gemeinde« gestalten ohne die einzelnen Teile der Gemeinde (Orte, Gruppen und Kreise, Generationen, haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiter) aus dem Blick zu verlieren.

Anett Köhler

Anett Köhler
Bauingenieur, Jg. 1971

Kirche ist für mich ein Ort der Ruhe, des Friedens und des Krafttankens in einer immer hektischer werdenden Welt. Unter diesem Leitgedanken möchte ich mich im Kirchenvorstand für den Erhalt von Traditionen in den einzelnen Gemeindeteilen einsetzen. Gleichzeitig finde ich es ebenso wichtig neue, gemeinsame Wege in unserer Gemeinde im Leipziger Süden zu gehen. Diesen Spagat zwischen Tradition und Neuerungen würde ich gerne versuchen.

Peterskirche
Annegret Jopp

Annegret Jopp
Verwaltungsmitarbeiterin, Jg. 1969

Kirche ist Oase im Alltag und Heimat der Suchenden. Kirche ist Gemeinschaft im Werden und Wachsen. Kirche ist sozial engagiert und an der Seite der Vergessenen.

Sebastian Kusche

Sebastian Kusche
Historiker, Jg. 1976

Kirche ist unsere Gemeinschaft der Glaubenden. In ihr sollten alle Platz finden, auch die Suchenden, die Zweifelnden und gerade die Andersdenkenden.

Anreas Pöge

Dr. Andreas Pöge
Arzt, Jg. 1957

Kirche ist – ein Ort für Gemeinde. Ein Weg zu anderen und zu Gott. Aufbruch und Ankommen, Besinnung und Aufgangspunkt in die Welt.

Ortsausschüsse

Parallel zum Kirchenvorstand wurde in jedem Stimmbezirk die Gemeinde nach ihren Empfehlungen für die Besetzung der Ortsausschüsse befragt. Der Kirchenvorstand beruft auf diese Empfehlung hin Menschen, denen die Gestaltung des Gemeindelebens vor Ort am Herzen liegt: Gemeindefeste und Gottesdienste, Kirchenmusik und Arbeit mit Jugendlichen und natürlich auch, wie wir in unseren Stadtteilen präsent sind – darüber sprechen und entscheiden die Mitglieder des Ortsausschusses.

Hier gelangen Sie zu den einzelnen Ortsausschüssen: