Offene Paul-Gerhardt-Kirche und Gethsemanekirche

Eine offene Kirche ist eine lebendige Kirche, die für alle Menschen im Stadtteil da ist. Es ist eine wichtige Aufgabe unserer Gemeinde, ihre Kirchen für alle Interessierten zu öffnen.

 

 
Bitte um Bereitschaft zur Mithilfe

Beide Kirchen sind in den Monaten Mai bis September täglich von 16:00 bis 18:00 geöffnet. Dazu benötigen die Freunde der Offenen Kirche ständig Verstärkung.

Bitte überlegen Sie, ob Sie sich vorstellen könnten, gelegentlich oder in festem Rhythmus mit dabei zu sein. Besonders für die Öffnungs­zeiten der Kirchen an den Wochenenden, wenn die Besucher sehr gern und in höherer Anzahl als an anderen Wochen­tagen kommen, wird immer wieder eine Aufsicht dringend gebraucht!

Wer sich für dieses Anliegen engagieren möchte, melde sich bitte im Pfarramt oder sende uns eine Nachricht – die Kontakt­angaben finden Sie unten.

Offene Kirche im Jahr 2020

Mit dem 3. Oktober endete – wie jedes Jahr – die Aktion »Offene Kirche«. Beide Kirchen standen im Sommer fast jeden Nach­mittag von vier bis sechs Uhr weit offen, um den Gemeinde­gliedern und anderen Besuchern die Gelegenheit zu geben, sich außerhalb des sonntäg­lichen Gottes­dienstes in der Paul-Gerhardt-Kirche oder in der Gethsemane­kirche einzufinden. Stets war jemand aus dem Kreis des Helfer­teams nicht nur zur Aufsicht, sondern auch als Ansprech­partner zugegen.

Natürlich waren wegen der Pandemie Abstands­regeln und Masken­pflicht ein Thema. Das Conne­witzer Straßen­fest, bei dem die Paul-Gerhardt-Kirche immer im Mittel­punkt steht, musste ausfallen. Auch der Tag des Offenen Denkmals, an dem sonst beide Kirchen mit verlängerter Öffnungs­zeit beteiligt sind, fand in diesem Jahr nicht statt.

In der Gethsemane­kirche haben, wie auch im Vorjahr, fast 500 Besucher von der Offenen Kirche Gebrauch gemacht. Hingegen haben mit 580 Personen 30% weniger Besucher als im Vorjahr den Weg in die Paul-Gerhardt-Kirche gefunden. Dafür konnten wir vermehrt junge Familien mit Kindern begrüßen.

Vielen Dank noch einmal allen Freunden der Offenen Kirche, die trotz der Pandemie durch ihren Dienst die Kirchen in diesen denkwürdigen Zeiten offen gehalten haben. Respekt und Verständnis aber auch für jene, die kein Risiko für sich und andere eingehen wollten und in diesem Jahr weniger dabei waren.

Zu Beginn und zum Ausklang der Offene-Kirche-Saison versam­melten sich die Mit­arbeiter zur gemeinsamen Andacht in der Paul-Gerhardt-Kirche. Auf unser Sommer­fest, zu dem wir uns in diesem Jahr in Lößnig getroffen hätten, wurde aus aktuellen Gründen verzichtet.

Offene Kirche im Jahr 2019

Beide Kirchen standen im Sommer fast jeden Nachmittag von vier bis sechs Uhr weit offen, um den Gemeinde­gliedern und anderen Besuchern die Gelegenheit zu geben, sich außerhalb des sonntäg­lichen Gottes­dienstes in der Paul-Ger­hardt-Kirche oder in der Gethsemane­kirche ein­zufinden. Während dieser zwei Stunden ist stets jemand aus dem Kreis des Helfer­teams nicht nur zur Aufsicht, sondern auch als Ansprech­partner anwesend. In der Paul-Ger­hardt-Kirche haben im Vergleich zum Vorjahr viel mehr Men­schen von diesem Angebot Gebrauch gemacht. Das ist vielleicht auch dem Abschluss der Außen­renovie­rungen zu verdanken, wodurch die Kirche jetzt wieder ohne Gerüst zum Besuch einlädt.

In der Gethsemane­kirche sind die Besucher­zahlen in etwa gleich geblieben. Von besonderer Anziehung war hier wieder die Kunst­ausstellung. Auch das Schulfest einer be­nachbarten Schule hat viele Besucher in unsere Kirche gebracht. Leider kann die Kirchen­tür aber weiterhin nicht offen und einladend stehen gelassen werden, weil dadurch das Raumklima für die Orgel ungünstig beeinflusst würde.

Beide Kirchen hatten zum Tag des Offenen Denkmals ihre Tore geöffnet. Interessierte Besucher konnten an Kirchen­führungen teilnehmen. In der Gethsemane­kirche war auch die Künstlerin Sieglinde Werner zugegen und gab Erläuterungen zu ihren Werken. Die Leipziger Volks­zeitung veröffentlichte im Juli eine große, schön bebilderte Aufstellung der Offenen Kirchen in Leipzig, in der auch unsere Gotteshäuser zu finden waren.

Beim traditionellen ökumeni­schen Straßenfest in Connewitz stand die Kirche wie immer im Mittel­punkt. Es gab zahlreiche Aufführungen im Altarraum, eine Kirchen­führung, eine Orgel­vorführung, und den ganzen Tag konnten Besucher gegen eine kleine Spende für den Förderverein den Turm besteigen.

Einmal rückte die Paul-Gerhardt-Kirche unversehens in den Mittel­punkt des aktuellen politischen Geschehens. Eine Demon­stration sollte vor dem Gemeindehaus stattfinden, wurde aber kurzfristig abgesagt. Stattdessen nutzten fast dreißig Demonstrations­willige die Zeit, um die Stille in der Kirche zu erfahren. Über all dies und andere interessante Erlebnisse und bewegende Erfahrungen konnte sich das Offene-Kirche-Team im August im Kir(s)ch­garten von Connewitz austauschen.

Liebe Gemeindeglieder, wir sind für zusätzliche tatkräftige Unter­stützung immer offen und dankbar. Wer mitmachen möchte, ist auf jeden Fall sehr herzlich willkommen!

Kontakt Offene Kirche

face   Frau Cordes (Gethsemanekirche)
face   Familie Gerlach (Paul-Gerhardt-Kirche)