Gottesdienste

Während der Corona-Pandemie feiern wir in unseren Kirchen über­wiegend Predigt­gottes­dienste. Seit August gibt es aber an jedem ersten Samstag­nach­mittag im Monat das Angebot einer Abendmahls­feier. Eine Übersicht finden Sie im Gottesdienst-Kalender.

Erlaubt sind Gottes­dienste unter Einhaltung hygienischer Vorgaben. Bitte bringen Sie einen Mund-Nase-Schutz mit und tragen Sie ihn in der Kirche; ein Mindest­abstand der Gottesdienstbesucher zueinander von 1,50 m muss ein­gehalten werden. Wenn wir sitzplatz­genau die Erreichbar­keiten dokumen­tieren, können wir diesen Abstand auch unter­schreiten, das nutzen wir manchmal bei den Abend­gebeten.

Alle Gottes­dienste sollen kurz sein, um das Infektions­risiko zu minimieren. So können wir um 9.30 Uhr in Lößnig und direkt im Anschluss um 10.30 Uhr noch einmal in Conne­witz feiern.

Krone des Lebens
Gottesdienste in Zeiten von Corona (dt. Krone)

Die Kindergottesdienste haben wieder begonnen, und die stabilen Gottesdienstzeiten haben geholfen, die Gemeinde aufzubauen. Mit den Abendgebeten am Samstag gibt es eine neue Form. Das alles wollen wir gern weiter beibehalten, zumal wir nach wie vor dazu angehalten sind, die Gottesdienste möglichst kurz zu gestalten. Und wir feiern nun zwei Mal im Monat das Heilige Abendmahl – einmal in Connewitz und einmal in Lößnig.

Sicher ist das fern von aller Normalität, schafft aber doch die Möglichkeit der Begegnung mit Gott und untereinander.

Wir werden immer wieder neu bedenken müssen, wie wir der Corona-Situation gerecht werden können und bitten Sie um Rücksichtnahme – viele Gottesdienstbesucher sind einfach darauf angewiesen, dass sich alle an die Vorsichtsmaßnahmen halten. Für mich ist das nichts anderes als gelebte Nächstenliebe.

Krone des Lebens? (Offb. 2,1) Ja, in den Gottesdiensten erlebe ich etwas davon, erfahre die Treue Gottes und kann mich in meinem Vertrauen in die rettende Kraft Gottes stärken lassen. Lassen auch Sie sich ermutigen!

Pfarrer Christoph Reichl